FREIZEICHEN

Handmade in Germany

Filme und Bücher bald im deutschen Android Market?

| 2 Kommentare

Der Android Market mit neuen KategorienIch hab in den letzten Tagen öfters eine amerikanische IP-Adresse genutzt, um mich bei Google Music beta zu registrieren. Eher zufällig stieß ich dabei auch auf eine Neuerungen im deutschen Android Market, die vielleicht ganz spannend sein dürften. Nach dem Login mit meinem deutschen Account gab es plötzlich eigene Rubriken für Apps, Bücher und Filme, die bereits deutsch beschriftet waren. Bekanntlich hadert Google in Europa noch ordentlich mit den entsprechenden Rechteinhabern, weshalb wir bisher auch auf Angebote wie Google Books (inklusive eBook-Store) verzichten mussten. Das könnte sich nun bald ändern.

Besucht man den Market aktuell deutschsprachig und mit amerikanischer IP, lassen sich schon jetzt alle notwendigen Strukturen für einen baldigen Rollout finden. Scheinbar ist Google überzeugt, die vorhandenen Probleme bald ausräumen zu können. Bei meinem Besuch fehlten eigentlich nur noch die deutschen Inhalte beziehungswiese die angepassten Beschreibungen. Die Bücher lassen sich natürlich probelesen und Filme werden zumeist mit dem entsprechenden Youtube-Trailer garniert. Auch der Kauf funktioniert offenbar bereits problemlos über die deutsche Oberfläche. Interessant ist dabei aber auch, dass der Market wohl auch zukünftig auf ein eigenes Musikangebot verzichtet. Entweder will man wirklich konsequent auf Google Music setzen oder die Verhandlungen sind hier einfach noch nicht soweit.

Ebenfalls neu (und schon auf gewöhnlichem Weg zu erkennen) ist außerdem ein Reiter für vorgestellte Tablet-Apps auf der Startseite. Offensichtlich reicht die Anzahl noch nicht für eine Ausweisung mit Verkaufscharts oder eigenen Kategorien. Google hat sich wohl aber den Stimmen angenommen, die die ohnehin noch wenigen Apps als kaum auffindbar kritisierten.

Die Filme können im Gegensatz zu den Büchern übrigens nur gemietet und nicht dauerhaft erworben werden. Ich persönlich fände das äußerst enttäuschend, zumal die Preise für solche Angebote ohnehin noch sehr gesalzen sind. Klar lässt sich so mit jedem Kauf mehr Geld verdienen – aber ob sich die damit die deutschen kino(x).to-Besucher gewinnen lassen, wage ich mal zu bezweifeln.

Was meint ihr: Sehen wir noch vor Weihnachten neue Angebote im deutschen Market?

 

Autor: Jens Lehmann

Hallo, ich bin Jens und der Gründer des Freizeichens und betreibe das Blog bereits seit 2010. Ich habe eine Ausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen und seit 2009 bin ich Student der technischen Redaktion und seit 2011 des Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. Ihr könnt mich auch bei Twitter, Google+ und Facebook finden.

2 Kommentare

  1. Die Preise sollten für “Ausleihen” wirklich noch ein gutes Stück runter gehen. So habe ich einfach kein Interesse und oft ist weniger Konsum mehr.

  2. Ich finde das Ausleih-Modell einfach unglaublich uninteressant. Ein quer durch alle Geräte nutzbarer Film wäre mir auch gerne den bisherigen DVD-Preis wert.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


sechs + 7 =