FREIZEICHEN

Handmade in Germany

Jens Lehmann

[Interview] Im Gespräch mit Jens Lehmann

| Keine Kommentare

Jens Lehmann ist das Gesicht von Anoxa.de (Das Freizeichen) und betreibt diesen auch vollkommen selbstständig und in seiner Freizeit. Wer hier regelmäßig mitliest weiß auch, dass Jens sich sehr für Android und auch im allgemeinen über Mobile Geräte interessiert. Sonst ist es immer anders herum: Jens interviewt oft und gerne andere Blogger und Entwickler hier im Blog[1].Ich habe ihn mir mal eben geschnappt und ein Interview mit Jens geführt. 

Hallo Jens, schön, dass du den Lesern und auch mir einige Fragen beantwortest.Du bist der Kopf hinter anoxa.de und betreibst diesen ja ganz alleine. Wie lange gibt es “Das Freizeichen” schon und wie bist du auf die Idee gekommen, einen eigenen Blog zu stemmen?

Ich habe die Domain anoxa.de bereits seit ca. 11 Jahren. Ich wollte einiges ausprobieren und auch mit Datenbanken mal etwas machen. Alles, was ich vor dem Blog online hatte, war mehr oder weniger ein kurzweiliges Hobby. Angefangen hatte alles mit ganz einfachen HTML-Seiten. Wie gesagt, ich wollte einiges ausprobieren.

Ein wenig schwierig, seit wann es das Freizeichen wirklich gibt. Der erste Artikel ist 12.10.2010. Damals wusste ich allerdings noch nicht genau, wohin die Reise gehen sollte. Ich wollte eigentlich ein digitales Tagebuch (allerdings nicht zu privat) starten. Bloggen wollte ich schon immer. Doch tatsächlich habe ich mich erst im Oktober 2010 dazu aufraffen können. Für das Studium der technischen Redaktion wollte ich etwas schaffen, dass ich auch bei der Jobsuche als „ich hab da was und ich mache etwas tolles im Netz“ vorlegen konnte. So richtig ist es mit dem Freizeichen seit Anfang des Jahres losgegangen, als ich die Richtung des Blogs gefunden habe. Android, mobile Geräte wie Smartphones und Tablets und Apps waren eh schon sehr interessant für mich und nun der Hauptbestandteil des Blogs.

Dass das Bloggen und im Internet Texte veröffentlichen jetzt mein Beruf ist, war so auch nicht geplant. Ich bin da Stück für Stück reingerutscht und finde es toll. Es kommt mir aber auch sehr gelegen. Während meiner Militärzeit hatte ich sehr viele Freiheiten und konnte mir meinen Job frei nach meinen Bedürfnissen einteilen. Das konnte ich in meiner Ausbildungszeit beispielsweise nicht. Im späteren Arbeitsleben lernte ich die vielen Vorteile der Gleitzeit kennen. Mein liebstes Arbeitszeitmodell.

Die Leidenschaft zum Bloggen und dem online publizieren kam Anfangs etwas langsam. Ich habe aber schnell gemerkt, wie viel Spaß es macht und wenn man die ersten anderen Blogger mal in Echt trifft, ist das schon etwas Schönes. Auf der CeBIT 2012 habe ich beispielsweise Balasz Gal getroffen, den ich mir etwas anders vorgestellt hatte. Wir hatten uns einige Zeit unterhalten. Ein netter Kerl. Gerne hätte ich auf der IFA auch Sascha Pallenberg[2] und Nicole Scott[3] getroffen, doch mein Zeitplan hat das leider nicht zugelassen. Vielleicht auf der nächsten CES oder CeBIT.

Jens, du schreibst hauptsächlich über Android und alles was dazu gehört. Wann hat dich damals die Android-Sucht erfasst und was fasziniert dich so an dem mobilen Betriebssystem?

Ich war generell von Anfang an sehr interessiert an Android. Das es sich zu etwas so großem entwickeln würde, damit habe ich nicht ganz mit gerechnet. So richtig bin ich Anfang 2011 mit meinem HTC Desire HD in die Android-Welt eingetaucht. Ich hatte den direkten Vergleich zu iOS mit meinem iPod Touch. Allgemein hatte und habe ich das Android-OS als das für mich bessere empfunden, wenn auch iOS seine Stärken hat, keine Frage. Auch die rasante Weiterentwicklung von Android und die ganze Szene drum herum gefällt mir sehr gut.

Das ist nicht unbedingt nur auf Android zu beziehen: iOS und auch Windows Phone werden mit Android zusammen noch enorm weiter wachsen und viele neue Funktionen bieten. Was da noch alles auf uns zukommen wird, ist momentan noch nicht abzusehen. Die Geräte werden sich in naher Zukunft sicherlich noch stark ändern und das Betriebssystem wird sich dem anpassen.

Mit einen besonderen Interesse beobachte ich die Entwicklung der flexiblen Displays. Vielleicht können wir schon bald ein 20 Zoll Tablet aufgerollt im Rucksack mit uns tragen, oder das Smartphone um das Armgelenk wickeln.

Spannend ist ebenfalls der Bereich der Telemedizin. Gerade chronisch Kranke und ältere Menschen könnten mit Hilfe des Smartphones wichtige Parameter ihrer Gesundheit automatisch überwachen lassen. Es ist bereits jetzt abzusehen, dass dieser Bereich immer mehr im Kommen ist. Oder wir geben unserem Smartphone die Info, dass wir umziehen wollen und wenn wir an einer passenden Wohnung vorbei laufen, erhalten wir einen dezenten Hinweis, dass gerade jetzt und hier eine passende Wohnung anhand der eingegebenen Daten verfügbar ist.

Es gibt eine ganze Menge an Möglichkeiten, die zwar noch etwas dauern werden, aber ganz sicherlich kommen werden. Das live mitzuerleben finde ich als sehr aufregend. Noch nie in der Menschheitsgeschichte, konnten wir von überall aus kommunizieren und uns von einem Geräte (Smartphone oder Tablet) so umfangreich helfen lassen, wie heute. Unsere Abhängigkeit vom Smartphone wird noch weiter zunehmen. Wichtig hierbei ist, dass der Nutzen größer ist, als die Gefahren, die so eine Abhängigkeit mit sich bringt. Zurückblickend, war dies hauptsächlich so, dass der technologische Fortschritt wesentlich mehr Nutzen als Risiken bracht. Die Aussichten sind also gut.

Du bist bei netzwertig.com Redakteur und verdienst damit deine Brötchen. Über was schreibst du dort und wie sieht dein Tagesablauf aus? Arbeitest du von zu Hause aus, oder wie muss man sich das vorstellen?

Genauer gesagt, habe ich bei neuerdings.com angefangen. Beide gehören zur Blogwerk AG aus der Schweiz. Auch da bin ich eher etwas zufällig hingekommen. Ich kannte Jan Tißler[5] bereits, als er noch bei t3n in Hannover war und jetzt für neuerdings verantwortlich ist. Wir hatten uns im Vorfeld öfters mal über Google+ unterhalten und ich hatte dann direkt nachgefragt, ob ich auch mal einen Probeartikel für neuerdings verfassen könnte. So bin ich dort reingerutscht. Für neuerdings halte ich mehr die Augen für Tablets, Smartphones und natürlich Android auf.

Mein Tagesablauf ist eher weniger spannend. Feste Abläufe gibt es nur bei den Hunden. Nach dem Aufstehen geht es zuerst mit unseren beiden Hunden raus. Hier checke ich bereits die ersten Nachrichten im Tech-Bereich, sowie E-Mails und die sozialen Netzwerke. Wichtig ist mir immer zu Frühstücken. Ohne ist der ganze Tag irgendwie mies. Danach setze ich mich vor den Rechner und schreibe die ersten Artikel.

Nochmal zu Android zurück. Apple verklagt momentan jeden Hersteller, der etwas erfolgreich ist und ein paar von Apples doch trivialen (Software-) Patenten verletzt.In Europa meist ohne großen Erfolg, in den USA dagegen aber mit sehr großem Erfolg[4]. Was hältst du von der ganzen Geschichte? Nerven die Klagen dich nur noch oder findest du die Gerichtsverfahren interessant?

Was diese Klagewut angeht, so habe ich ziemlich schnell auf Durchzug gestellt. Mich hat das dermaßen früh schon genervt, dass ich auch in diesem Bereich nur ganz wenig darüber berichtet habe. Es kommt natürlich immer darauf an, auf welcher Seite man steht und wie man sich da drüber informiert. Von den ganzen Blogs und Seiten, die ich jeden Tag lese, kommt mehr Zuspruch für Samsung als für Apple. Auf der einen Seite kann ich Apples Strategie nachvollziehen, finde es auf der anderen Seite wieder kindisch und lächerlich. Generell finde ich es für Apple auch ein wenig schade. Den Ruf des netten, coolen und hippen Underdogs haben sie auf jeden Fall verloren und meiner Meinung nach hat Samsung einen enormen Sympathiegewinn vorzuweisen. Es wirkt auch ein wenig, als wäre Samsung ein kleines und verletzliches Startup mit einer Hand voll Mitarbeitern und ein Milliarden schweres, weltweit agierendes Unternehmen.

Wo siehst du den mobilen Markt in 5 Jahren? Wird Windows Phone und iOS noch relevant sein und Google mit Android den Markt alleine beherrschen? Immerhin hat Android schon einen Marktanteil von fast 70%.

Was die Aufteilung der Betriebssysteme angeht, ist das nur ein Blick in die Schneekugel. Sehen wir doch einfach mal 5 Jahre ins Jahr 2007 zurück. Da hätte man nicht einmal ansatzweise sagen, wie es heute aussieht. Wer 2017 den Markt anführt, kann man derzeit nicht absehen. Vielleicht kommt ein anderer Unterdog, der an Apple, Google und Microsoft vorbei ziehen wird. Möglich ist alles. Besonders im Tech-Bereich, in dem 5 Jahre ja wie 20 oder 30 Jahre erscheinen. Es wird schon schwierig zu sagen, was in einem Jahr sein wird.

Wir können uns zumindest sicher sein, dass es vorerst weiter nach oben geht beim Wachstum. Der Markt ist noch lange nicht gesättigt. Google wird auch nächstes Jahr noch ganz weit vorne sein. Apple wird nicht in die Bedeutungslosigkeit abstürzen und Microsoft wird sicherlich auch einiges an Boden gut machen. Hier ist es spannend zu sehen, wie Windows 8 auf Tablets 2013 sich etablieren wird. Da kann ich mir schon vorstellen, dass im Vergleich der drei großen Player eher Apple mehr und Google in Form von Android etwas weniger Boden verlieren werden. Windows 8 auf Tablets wird meiner Meinung nach 2013 einiges wieder gut machen, was Microsoft in diesem Bereich generell die letzten Jahre verpennt hat.

Hast du Zukunftspläne für das Freizeichen? Wenn ja, Welche?

Natürlich. Das Blog wird sich weiterentwickeln, das steht außer Frage. Wohin die Reise in den nächsten Jahren genau gehen wird, kann ich so allerdings nicht beantworten. Die bisherigen Themenbereiche Android, Smartphone / Tablets, Apps und Zukunftsentwicklung von mobilen Geräten werden auch weiterhin bleiben. Zumindest werden in den nächsten Wochen und Monaten mehr Videos hinzukommen.

Vor ca. einen Monat ist Nerdig by Nature an den Start gegangen. Eigentlich eine Notlösung. Ich wollte schon immer einen Android-Podcast machen, fand bisher aber niemanden, der regelmäßig mitmachen konnte. Eines Abends habe ich dann bei Google+ einen Hangout gestartet und mich mit ein paar Bekannten gesprochen und auch genau diese Problematik angesprochen. Das ergebnis dieses Hangouts war dann die Grundidee zu Nerdig by Nature. Dieser Videopodcast wird über die Google+ Hangouts realisiert und ich spreche mit anderen (meiner Meinung nach) sehr fähigen und kompetenten Leuten aus dem Mobile-Bereich über Tech-Themen. Dabei behandeln wir ein oder zwei Themen, je nachdem, wie es mit der Zeit hinhaut. Das möchte ich auch in Zukunft weiter ausbauen und noch viele weitere Gesprächspartner dabei haben.

Gerne würde ich auch mit anderen Blogs bzw. Bloggern gemeinsame Aktionen starten. In der deutschen Szene ist die Mentalität der Einzelkämpfer zu stark ausgeprägt. Mal sehen, was man da gemeinsam starten kann.

Wie sagt man so schön: von nichts, kommt nichts. Hast du schon einmal mit anderen Blogs versucht zusammen zu arbeiten beziehungsweise diese angeschrieben?

Es gibt bereits einige Ideen. Diese sind aber noch nicht so weit, dass sie schon für eine Veröffentlichung taugen.Allgemein steht man natürlich mit den bloggenden Kollegen immer wieder in Kontakt. Ganz als Einzelkämpfer geht es auch nicht.

Jetzt hat Amazon erst das Kindle Fire und Kindle Fire HD vorgestellt[5]. Beide werden auch bald in Deutschland zu kaufen sein. Was hältst du von der neuen Tablet-Palette von Amazon?

Amazon hat etwas großartiges geschafft. Sie haben sich Android vorgenommen, eine vollkommen andere Oberfläche entwickelt, den Google Play Store runter geschmissen und alles in ein sehr günstiges Gerät gepackt. Dazu kommt dann noch, dass Amazon über dermaßen viel digitalen Content verfügt, dass es dem Kunden eigentlich an nichts mangelt. Ich glaube, genau so etwas wollen die Leute haben. Ein Gerät, dass sie auspacken, einschalten, mit ihrem Account anmelden und gleich alles nutzen können.

Amazon hat sich innerhalb kürzester Zeit von vielen unabhängig gemacht und sind mal ebenso zum schärfsten Konkurrenten von Google geworden. Die haben den Bereich Tablets ziemlich verpennt. Mit dem Nexus 7[6] hat Google allerdings ein tolles 7 Zoll Tablet, dass sich gut in die bisherige Lücke einfügt. Jetzt muss nur noch Google Play Music auch in Deutschland nutzbar sein. Außerdem sollte Google es in Europa so schnell wie möglich schaffen, auch die vor einigen Wochen vorgestellten Gutscheine flächendeckend an Tankstellen und in Supermärkten anzubieten.

Ich glaube, Google ist zwar etwas später dran, doch auf einem sehr guten Weg. Bisher kann man auch mit einem der größten App-Stores aufwarten. Das Nexus 7 ist toll, super verarbeitet und rennt wie Teufel. Mir selber würde noch ein Nexus 10, also ein 10 Zoll Tablet direkt von Google fehlen. 7 Zoll sind zwar nett, für meine Bedürfnisse allerdings viel zu klein.

Hinzu kommt bei Amazon ein Punktabzug bei den Geräten. Denn wie es aussieht, wird Werbung auf den Lockscreen von Amazon angezeigt. Derzeit wird da drüber diskutiert, ob diese Werbeeinblendungen fix sind, oder vom Benutzer auch deaktiviert werden können. Sollte ersteres zutreffen, würden die Kindle Fire Modelle komplett flach fallen für mich. Generell mag ich das pure Android am liebsten und würde auch aus diesem Grund eher zu einem Nexus 7 Tablet greifen aktuell.

Aber jeder muss für sich entscheiden, ob ein Amazon Kindle Fire bzw. Kind Fire HD, Nexus 7 oder sonst ein Tablet den eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen gerecht wird und dann das entsprechende kaufen. Ich bin kein großer Freund von pauschalen Verurteilungen einzelner Geräte, Hersteller, oder Betriebssystemen. Als Android-Nutzer (und Fan) rate ich Freunden und Bekannten auch zu einem iPad, wenn es für sie das beste Gerät ist. Pauschal lässt sich nie eine vernünftige Aussage treffen. Sowohl die Fire-Modelle, als auch das Nexus 7 haben vor und Nachteile. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht und wird es auch nicht geben.

Danke für das schöne Interview, Jens! Hat mir viel Spaß gemacht. Möchtest du noch abschließend etwas loswerden?

Auch von mir vielen Dank. Es war mal eine interessante Erfahrung, mal selbst befragt zu werden. Normaler Weise stelle ich ja immer die Fragen.  :-)

Quellen und Verweise

Nachfolgend findet ihr alle für den Artikel relevanten Quellen und sonstige Verweise, Bildquellen und thematisch zum Artikel passende Verweise zu anderen Artikeln und Seiten.

Affiliate Links

Links, die mit einem * versehen sind, sind Affiliate Links. Dadurch kauft ihr bei Amazon zum gleichen Preis und ich bekommen einen kleinen Prozentsatz aus dem Kauf. Für euch sind die Produkte dadurch nicht teurer. Es kann auch als kleines Trinkgeld für einen Artikel gesehen werden.

Quellen und Verweise

Autor: Jens Lehmann

Hallo, ich bin Jens und der Gründer des Freizeichens und betreibe das Blog bereits seit 2010. Ich habe eine Ausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen und seit 2009 bin ich Student der technischen Redaktion und seit 2011 des Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. Ihr könnt mich auch bei Twitter, Google+ und Facebook finden.

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


9 + vier =