FREIZEICHEN

Handmade in Germany

O2 bringt eigenen Whatsapp Konkurrenten TU Me zuerst aufs iPhone, Android folgt

| 1 Kommentar

Tu Me App

Tu Me App

Telefónica, zu denen o2 gehört, sind im Alleingang nach vorne geprescht und bieten die App TU Me an. Diese App reiht sich in die Liste der Kommunikationsapps wie Whatsapp, Skype, Viber & co. ein. Dabei ist das Unternehmen am SMS-Nachfolger Joyn beteiligt. Ich hatte mehrfach über Joyn berichtet [1][2][3]. Tu Me wirft allerdings ein paar Fragen auf.
Zuerst hatte ich die Meldung von Telefónica überlesen[4] und bin endgültig bei Netbooknews[5] und Caschy[6] darauf aufmerksam geworden. Man möchte eigentlich glauben, der Markt für Kommunikationsapps ist durch Whatsapp, Viber, Skype und viele andere vollkommen gesättigt. Doch Telefónica reicht offensichtlich auch die Beteiligung an Joyn, dem Nachfolger der SMS der großen Mobilfunkanbieter nicht zu reichen. Das Unternehmen hat jetzt zusätzlich eine weitere App im Alleingang entwickelt und tauft das Ding TU Me. Vorerst gibt es die App nur für iOS-Geräte[7], eine Android App ist aber in Planung und sollte nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Tu Me App

Tu Me App

Mir – wie auch vielen anderen auch – stellt sich allerdings die Frage, warum Telefónica jetzt eine eigene App heraus bringt, mit der sogar Telefonate und Kurznachrichten kostenlos möglich sind, wenn man mit den anderen großen Mobilfunkanbietern die App Joyn entwickelt. Ist man sich bei Telefónica etwa nicht mehr so sicher, dass das Gemeinschaftsprojekt Joyn ein Erfolg wird und hat lieber etwas Eigenes in der Hinterhand?

Mit TU Me lassen sich VoIP-Telefonate, Sprachnachrichten erstellen, Kurznachrichten versenden, sowie Fotos und Standortinformationen austauschen. All diese Funktionen in einer App zu haben, könnte ein schlagendes Argument sein. Beim YouTube Kanal von IDGSpain[8] gibt es zu TU Me ein Video (spanisch) zu sehen:

Mir gefällt beim ersten Blick auf TU Me die Möglichkeit der VoIP-Telefonate. Mit einem entsprechenden Mobilfunkvertrag lässt sich hier eine Menge Geld sparen. Für einen Erfolg fehlt aber noch eine App für Windows Phone, Blackberry und evtl. noch Bada und Symbian.

Quellen und Verweise

Autor: Jens Lehmann

Hallo, ich bin Jens und der Gründer des Freizeichens und betreibe das Blog bereits seit 2010. Ich habe eine Ausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen und seit 2009 bin ich Student der technischen Redaktion und seit 2011 des Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. Ihr könnt mich auch bei Twitter, Google+ und Facebook finden.

Loading Facebook Comments ...

Ein Kommentar

  1. Der Sinn hinter dieser App erschließt sich mir auch noch nicht so ganz. Warum beteiligt man sich an Joyn und bringt dann gleichzeitig ein ein Konkurrenzprodukt an den Start?

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


3 − = eins