FREIZEICHEN

Handmade in Germany

Prozessoren in Smartphones und Tablets / schneller ist nicht immer besser

| Keine Kommentare

nVidia Tegra 3

nVidia Tegra 3

Wenn ein Hersteller einen neuen und sehr leistungsstarken Prozessor in seine Geräte verbaut, ist das immer auch ein wichtiges Kriterium für Käufer. Egal, ob man etwas von Prozessoren versteht oder nicht. Wenn die Werte über denen der Konkurrenz Mitbewerber liegen, muss es besser sein. Das dies vor einigen Jahren bei Digitalkameras zu einer flächendeckenden Verschlechterung der Bildqualität gesorgt hat, war die Folge.

Da Smartphones und Tablets enorm im Trend liegen, geht das Spielchen nach mehr Leistung und den höheren Werten auch hier weiter. Asus hat seinem Android-Tablet-Boliden Transformer Pad Prime einen nVidia Tegra 3 Chip verpasst. Der erste mobile Quad-Core-Prozessor bringt einiges an Leistung. Wirklich ausreizen kann man ihn aber nur bei Spielen bzw. im Grafikbereich. Im Allgemeinen macht ein Quad-Core-Prozessor nicht immer Sinn, außer Wärme zu produzieren. Tablets und Smartphones werden primär für E-Mail, Chats und soziale Netzwerke verwendet. Dafür benötigt man keinen Quad-Core-Prozessor. Daher hat nVidia auch einen fünften Kern auf dem Tegra 3 verbaut, der diese Aufgaben stromsparend erledigt.

Im Normalbetrieb benötigt man für ein Smartphone oder Tablet keinen Quad-Core-Prozessor wie den Tegra 3. Solche Prozessoren erzeugen deutlich mehr Abwärme und verringern die Akkuleistung des Gerätes. Das es auch anders geht, zeigt uns der Atom Z2460 “Medfield”. Dieser Prozessor hat lediglich einen Kern, steht den großen Prozessoren allerdings kaum nach. Bei Benchmark Tests ist dieser Einkerner besser abgeschnitten, als der ARM Cortex-A9 von Texas Instruments, der im Samsung Galaxy Nexus verbaut wird. Ähnlich sieht es auch beim Vergleich des Tegra 3 von nVidia zum neuen Qualcomm Snapdragon S4 aus. Der S4 Prozessor nutzt (im Vergleich zum Tegra 3) nur 2 Kerne, kann dafür aber 2,5 GHz pro Kern besser abschneiden als der 4 Kern Prozessor Tegra 3. Man muss auch zugeben, dass der Snapdragon S4 bisher noch nicht in einem Smartphone oder Tablet verbaut ist.

Man sollte sich von dem Anspruch verabschieden, den größten und damit auch schnellsten und besten Prozessor haben zu wollen. Zuerst sollte man sich überhaupt im Klaren sein, was man mit dem SMartphone oder Tablet alles machen möchte. Für einfache Aufgaben wie E-Mail, Musik, Chats und die Nutzung der sozialen Netzwerke benötigt man keinen hochgerüsteten 4 Kern-Prozessor. Für diese Aufgaben ist man mit einem kleinen Chip womöglich besser beraten. Außerdem ist kleinerer Prozessor wie der 1 Kerner Atom Z2460 Medfield bringt ebenfalls ordentlich Leistung und spart am Akkuverbrauch.

Quellen und Verweise

Autor: Jens Lehmann

Hallo, ich bin Jens und der Gründer des Freizeichens und betreibe das Blog bereits seit 2010. Ich habe eine Ausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen und seit 2009 bin ich Student der technischen Redaktion und seit 2011 des Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. Ihr könnt mich auch bei Twitter, Google+ und Facebook finden.

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


sieben − = 6