FREIZEICHEN

Handmade in Germany

Öffentliche Steckdosen bald nur noch gegen Bezahlung nutzbar?

| Keine Kommentare

Sony Smart Outlets

Sony Smart Outlets

Ich bin über einen interessanten Artikel von Klaus Deja bei Gizmodo gestolpert. Darin wird über die von Sony entwickelten „Smart Outlets“ berichtet. Man kann das Ganze als Steckdose 2.0 bezeichnen. Diese Steckdosen sind mit NFC und RFID versehen und sollen so den Benutzer der Steckdose identifizieren.

Das kostenlose benutzen einer Steckdose in öffentlichen Gebäuden könnte bald ein Ende haben. Denn Sony hat die „Smart Outlets“ entwickelt. Die Steckdose ist mit NFC und RFID versehen. Damit kann man den jeweiligen Benutzer dieser Steckdose identifizieren und genau feststellen, wie viel Strom dieser genutzt hat. Nach der Information von Klaus Deja sollte die Technik für das Auftanken von Elektroautos genutzt werden.

Erträglicher wird aber wohl sein, wenn diese Steckdosen in öffentlichen Gebäuden (Flughäfen, Bahnhöfen usw.) verbaut werden. So kann man jedem Nutzer den genutzten Strom in Rechnung stellen. In Zeiten, wo Energie immer teurer wird ein logisch nachvollziehbarer Gedanke.

Einfach abschalten

Nutzern kann durch die Smart Outlets das Laden des Smartphones, Tablets, Notebooks verweigert werden, wenn dieser sich nicht identifiziert. Demnach gibt es nur Strom gegen Bezahlung. Zuhause kostet die Ladung eines Smartphone Akkus sehr wenig, wenn man mal den Preis herunter rechnet. Das heißt aber noch lange nicht, dass in öffentlichen Gebäuden, die solche Steckdosen betreiben der Preis ebenfalls so günstig sein wird. Die Kosten für die (ganz sicherlich teurer als eine normale Steckdose) Smart Outlets wird sich der jeweilige Betreiber wieder herein holen wollen. Und das so schnell wie möglich.

Kasse machen wollen?

Gerade an Flughäfen und Bahnhöfen sind Imbissbuden und Läden viel teurer als sonst in der Region üblich. Das wissen wir. Warum dann nicht auch einen höheren Preis für die Aufladung des eigenen Akkus verlangen. So könnte der jeweilige Betreiber mal locker 1 € pro Minute Laden verlangen: Das ist natürlich nur ein Beispiel von mir, verdeutlicht aber, was möglich ist und den Akku aufladen zum Schnäppchenpreis für 0, irgendwas Cent wird sicherlich zukünftig nur zuhause noch möglich sein. Oh schöne neue Welt…

Quelle(n)

Autor: Jens Lehmann

Hallo, ich bin Jens und der Gründer des Freizeichens und betreibe das Blog bereits seit 2010. Ich habe eine Ausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen und seit 2009 bin ich Student der technischen Redaktion und seit 2011 des Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. Ihr könnt mich auch bei Twitter, Google+ und Facebook finden.

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


drei + = 4